Sportpsychologie

Sportpsychologie und Mentaltraining ist ein weitumfassendes Gebiet, welches in erster Linie die maximale Nutzung des eigenen Leistungspotential mittels mentaler Techniken und psychologischer Umfeldarbeit beinhaltet. Neben der Vermittlung von mentalen Techniken ist mir die Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln der SportlerInnen und die emotionale Entfaltung sowie Stabilität der Person ein zentrales Anliegen.

Meine Erfahrung

Seit 2007 arbeite ich als hauptamtliche Mitarbeiterin in der sportpsychologischen Test- und Beratungsstelle Wien des Österreichischen Bundesnetzwerk Sportpsychologie.

Dort bin ich neben der sportpsychologischen Beratung unter anderem für die sportpsychologische Diagnostik zuständig und koordiniere in Zusammenarbeit mit mehr als 20 Bundesfachverbänden sportpsychologische Spitzensport-Projekte, welche vom Sportministerium gefördert werden.

Meine Zielgruppe

Kinder ab 10 Jahren, Jugendliche & Erwachsene

Meine Schwerpunkte

Als Sportpsychologin und Psychotherapeutin liegt mein Arbeitsschwerpunkt in der Beratung und psychologischen Betreuung von Einzelsportlerinnen und Sportlern in folgenden Bereichen:

  • Optimierung der Leistungsbereitschaft mittels mentaler Trainingstechniken
  • Steigerung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauen ins eigene Handeln
  • Stressmanagment, Entspannungsverfahren
  • Mentale Wettkampfvorbereitung (insbesondere auf Großereignissen)
  • Karriereplanung
  • Umgang mit Ängsten (insbesondere Versagensängsten)
  • Problematische Essverhaltensweisen
  • Depressive Verstimmungen
  • Sportverletzungen
  • Krisenintervention
  • Verarbeitung traumatischer Erlebnisse
  • Paarkonflikte im Sportsetting

im Coaching von TrainerInnen

  • Kommunikation
  • Konfliktmanagement
  • Wettkampfcoaching
  • Prozessorientierte Beratung (Supervision)

 

und Coaching von Eltern

  • Förderung der Entwicklung Ihrer Kinder im Leistungssport
  • Unterstützung bei der Balance zwischen Schule und Sport

 

sowie in Vortragstätigkeiten

  • zu diversen sportpsychologischen Themen im Hochleistungssport

Die Sportpsychologie nimmt seit vielen Jahren eine zentrale Rolle im Spitzensport ein: Es wird mehr und mehr Druck auf die SportlerInnen und TrainerInnen aufgebaut und immer mehr Perfektion erwartet und es braucht neben guten Konzepten auch mentale Stärke, Freude und Teamgeist, um letztendlich den oft entscheidenden Vorteil zu haben.

Empfohlene Literatur

Baumann, S. (2006). Psychologie im Sport. Meyer & Meyer Verlag.

Beckmann, J. & Elbe, A.M. (2011). Praxis der Sportpsychologie: Mentales Training und Wettkampf- und Leistungssport. Spitta Verlag.

Eberspächer, H. (2004). Mentales Training. Ein Handbuch für Trainer und Sportler. Copress Sport.

Eberspächer, H. (2008). Gut sein, wenn´s drauf ankommt. Erfolg durch mentales Training. Hanser Verlag

Kogler, A. (2006). Die Kunst der Höchstleistung: Sportpsychologie, Coaching, Selbstmanagement. Springer: Wien, New York.

Linz, L. (2009). Erfolgreiches Teamcoaching. Ein sportpsychologisches Handbuch für Trainer. Meyer & Meyer.

Maxeiner, J. (1989). Wahrnehmung, Gedächtnis und Aufmerksamkeit im Sport. Verlag Hofmann Schorndorf.

Petermann, F., Vaitl, D. (Hrsg.). (1994). Handbuch der Entspannungsverfahren. Bd 2: Anwendungen. Weinheim: Psychologische Verlags Union.

Schulz von Thun, F. (2003). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte: Miteinander reden: Praxis.

Stoll, O., Pfeffer, I. & Alfermann, D. (2010). Lehrbuch Sportpsychologie.

Nur wer sich das Unmögliche zum Ziel setzt, wird das gerade noch Mögliche erreichen.

Viktor Frankl